powered by

Tag: JensHealth tagged with 'Alter'

Frauen suchen nach ewiger Jugend, weil Männer ewig nach Jugend suchen, aber so ist das gar nicht

Wie alt mögen Frauen ihre Männe rund umgekehrt? Nun, der Traummann einer Frau Mitte 20 ist Mitte 20, der Traummann einer Frau Mitte 30 ist Mitte 30. Die Traumfrau eines Mannes Mitte 20 ist 20. Die Traumfrau eines Mannes Mitte  30 ist 20. Die Traumfrau eines Mannes Mitte 40 ist 20. Die Traumfrau eines Mannes Mitte 50… – ach, Sie ahnen es. Das sind Ergebnisse einer Auswertung von Daten auf Dating-Profilen im Netz. Na, das ist ja mal ein junges, dickes Ding! Gleich heißt es wieder: #Aufschrei. Männer suchen immer nur nach so jungen Mädels! Von wegen.

Zunächst scheint ein Problem offensichtlich: Während Frauen in der Lage sind, sich ihrer Umgebung anzupassen, sucht der Mann stur nach dem Optimum seiner Wunschvorstellungen und Träume. Warum dieses für so viele Männer bei 20 liegen soll – keine Ahnung. Hat vielleicht nicht nur mit Äußerlichkeiten zu tun, mit straffen Rundungen und glatter Haut, sondern auch mit der Sehnsucht, selbst wieder jung zu sein, oder sich jünger zu fühlen. Vielleicht mit der Furcht vor dem unausweichlichen weiblichen Reproduktionsbedürfnis, dessen Überkochen die meisten so gegen Ende 20 ansiedeln. Jedenfalls ergibt sich daraus ein Dilemma: Keine Frau bleibt für immer 20, ein Mann müsste sich also jedes Jahr von neuem umschauen. Sieht aber so das Optimum aus? Nein, denn auch der Mann sucht nach Vertrautheit und Kontinuität. Also passiert was? Die Frau versucht doch verzweifelt und mit den Jahren immer verzweifelter, 20 zu bleiben. Das endet meist in traurigen Szenen vor dem Spiegel und in gescheiterten Schönheits-OPs. Nicht schön. Und vor allem: Nicht ganz die Wahrheit.

Denn es lassen sehr wohl Millionen Männer die Frauen an ihrer Seite altern und lieben sie dennoch oder gerade deswegen. Die erwähnten Zahlen stammen schließlich aus Profilen von Single-Männern, die auf der Suche sind. Da gelten andere Regeln als in der Beziehung. Natürlich geben sie da zunächst einen Optimalwert an. Denn sie wissen, dass alles im Leben irgendwie Verhandlungssache ist – und dass man immer hoch pokern muss. Niemand sagt sofort, was er denkt, und keiner nimmt nur, was auf den ersten Blick das Beste ist. Jedenfalls glaube ich nicht, dass alle diese Männer sich tatsächlich auf niemand anderes einlassen als auf eine 20-Jährige. Es besteht ja auch nicht jede Frau auf einem schönen Prinzen mit weißem Pferd (oder Porsche), mit Harvard-Abschluss und einem Geschäftsführerposten.

Desperate Playboys: Alt und jung ist das neue arm und doof

Reiche 60-jährige Männer haben 20-jährige sexy Frauen, weil alte Säcke genug Geld haben, um den jungen Dingern jeden Tag neue Gucci-Schuhe zu kaufen, und ihnen außerdem die Miete und das Auto bezahlen. Stimmen wir klischeemäßig so weit überein? Okay. Woher haben die alten Männer das viele Geld? Na, sie sind wahnsinnig gut ausgebildet und haben all ihr Wissen und ihre Cleverness genutzt, um eine Menge Kohle zu verdienen. Oder sie haben ein eigenes Geschäft gegründet, ihr Leben lang hart gearbeitet – und gönnen sich nun die verdienten Blow-Jobs im Ruhestand. Auch d’accord? Tja, dann holen Sie mal Eimer und Farbrollen aus dem Keller. Wir müssen Ihre Stereotype renovieren. Diese Vorstellungen vom reichen Playboy sind nämlich neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge allesamt Mumpitz. Zumindest unter Normalsterblichen.

Forscher der University of Colorado (USA) haben jetzt in einer großen Längsschnitt-Studie festgestellt, dass Männer mit jüngeren Partnerinnen in der Regel ungebildeter und weniger wohlhabend sind als solche mit gleichaltrigen Frauen. Das sei so zu erklären, so die Wissenschaftler, dass Männer mit höherem Bildungsstand während ihrer Ausbildung an der Hochschule viel Kontakt zu Angehörigen der gleichen Altersklasse haben, während andere, die gleich in den Arbeitsmarkt wechselten, dort eine viel weiter gefächerte Altersverteilung anträfen. Und da der Mensch sich am ehesten dort paart, wo er die meiste Zeit verbringt, sind College-Jungs oft mit College-Mädels zusammen, und alle anderen kreuz und quer durchs Altersbeet mit allen anderen. Ach ja: Auch bei Beziehungen, in denen die Frau wesentlich älter war, wiesen alle Beteiligten eine niedrigen Bildungsstand und geringeres Einkommen auf. Desperate Housewives mögen also sexy sein – intellektuell und wohlhabend sind sie meist nicht.

Sollten Sie nun deswegen alle wesentlich jüngeren und alle wesentlich älteren Frauen auf einer Party von ihrer Flirt-Liste streichen, damit Sie nicht für einen ungebildeten Idioten mit geringem Einkommen gehalten werden? Nein. Sie sollten deswegen alle wesentlich jüngeren und alle wesentlich älteren Frauen auf einer Party von ihrer Flirt-Liste streichen, weil ein Mann, der alle wesentlich jüngeren und alle wesentlich älteren Frauen auf einer Party auf seiner Flirt-Liste hat, als notgeiler Bock gilt. Ansonsten vergessen Sie einfach, was Sie soeben gelesen haben. Denn es gilt immer noch als höchst unhöflich und nicht sehr fein, eine völlig unbekannte Frau sofort als erstes nach ihrem Alter zu fragen. Da Sie es also eh nicht früh genug erfahren…

Warum die ewige Jugend nicht nach faulen Eiern riechen sollte

Der Mensch wird immer älter, und Studien sagen da geht noch einiges mehr. Etwa mit Schwefelwasserstoff, dem stinkenden Gas aus faulen Eiern. Das soll angeblich den Alterungsprozess ausbremsen. Na, lecker.

Da überrasche ich doch mal mit Studienergebnissen aus meiner eigenen Forschung. Gemeinhin nehmen wir ja an, dass der Alterungsprozess graduell verläuft. Das heißt, in einem Jahr altern wir um ein Jahr, an einem Tag um einen Tag und in einer Stunde um eine Stunde. Das ist, mit Verlaub, völliger Quatsch. Meine Untersuchungen zeigen, dass unser tatsächliches Alter nur das Ergebnis eines komplizierten Rechenverfahrens ist. Es gibt Tage, die altersmäßig auf die erwähnte graduelle Weise verlaufen – aber diese Tage sind sehr selten. Denn es gibt Ereignisse, welche die Alterung extrem beschleunigen. Dazu gehören bekanntermaßen stressige Arbeitstage, aber auch der klassische Vollrausch.

Meine Forschungen haben mir gezeigt, dass eine Nacht in der selben Wohnung mit einem grippekranken Kind einen erwachsenen Mann um etwa 8 Jahre altern lässt. Sind es zwei grippekranke Kinder, potenzieren sich Schlafentzug und Stressaufkommen auf eine Alterung von ungefähr 20 Jahren. Habe ich am Abend vorher – noch in Erwartung einer ruhigen Nacht – drei Bier getrunken, bin ich am nächsten Morgen um 30 Jahre älter. Sagt mir am folgenden Tag mein Chef, dass das Redaktionssystem abgestürzt und meine sämtliche Arbeit vom Vortag vernichtet ist, verdoppelt sich die bisherige Alterung noch einmal um das 6-fache… äh… Manchmal sehe ich auch beim Fußball schon nach einer einzigen missglückten Grätsche ziemlich alt aus. Oder neulich, als ich alleine drei 30-Kilo-IKEA-Pakete in einen 20-Kilo-PKW wuchten musste. Innerhalb weniger Minuten war ich um Monate gealtert.

Es muss natürlich auch verjüngende Faktoren geben, sonst wäre ich nach den diversen Kinderkrankheiten, Bier-Exzessen und Computerabstürzen der letzten 5 Jahre längst ein Greis. Tatsächlich sehe ich aber nur 10 Jahre älter aus als vor 2 Jahren. Es fällt schwer die Verjüngungselixiere zu benennen. Ich weiß nur, dass nach einer durchwachten Kinderbettnacht zwei Stunden Schlaf die Alterung um 600 Jahre auf 30 Jahre verringern, und dass durch einen Moment der Ruhe und eine Tasse Kaffee nach einem arbeitsreichen Vormittag im Büro aus 50 Jahren Altern 5 werden. Eine Minute Durchatmen macht einen 1-stündigen 20-Jahre-Streit beinahe komplett wieder wett.

Es muss noch mehr dieser Faktoren geben, als wir alle vermuten. Sie lauern irgendwo, versteckt in den Nischen unseres Alltags. Es wäre schön, wenn sie sich offener zeigen könnten. Nicht weil ich sie aufsaugen und in mich hineinfressen wollte – schließlich will ich mich auch nicht zurück ins Kleinkindalter zeitbomben. Dann hätte ich ja die Kinderkrankheiten, oder lande durch eine Tasse Kaffee altersmäßig womöglich im Minusbereich. Nein, ich wünschte, ich könnte die verjüngenden Momente besser erkennen, sie tiefer wahrnehmen, um sie mehr zu genießen. Ich wüsste auch sofort, was ich tun könnte, wenn ich wieder einmal bei IKEA schwitzend vor meinem Auto stehe und versuche, Kartons umzugrätschen. Und ich könnte mir und Ihnen das Experimentieren mit Stinke-Eier-Gas ersparen.

Echt dufte! Der Duft der Herren verduftet

Die gute Nachricht zuerst: Es gibt einen Grund weniger, sich vor dem Alter zu fürchten, Männer! Einer Studie am Monell Chemical Senses Center in Philadelphia zufolge riechen alte Männer gar nicht so schlecht, wie immer behauptet wird. Und alte Frauen auch nicht. Ältere Menschen riechen bei Ausschluss sämtlicher Störfaktoren eher neutral.

Nun die schlechte Nachricht: Der übelste Geruch ging den Tests zufolge von jungen und mittelalten Männern aus. Ich will jetzt nicht sagen, dass Sie stinken – die Forscher sagen das!

Aber schauen wir uns doch einfach einmal an, was die Probanden für die Tests alles tun mussten, damit ihr Eigengeruch überprüft werden konnte: Sie durften kein Parfüm oder Deo benutzen, sich nur mit duftfreien Seifen und Shampoos waschen, mussten 5 Nächte in Folge allein schlafen, durften keinen Alkohol trinken und keine gewürzten Speisen essen und so einiges mehr. Aha.

Dann ist ja alles gut. Waschen? Kein Moschusochsen-Achselspray? Kein Sex? Kein Bier? Keine Currywurst? Da kämen wir doch im Traum nicht drauf!!! ;-)