powered by

Tag: Freundeskreis

Ihr Beziehungsstatus bei Facebook: Es ist komplizierter als Sie denken!

Wie lautet Ihr Beziehungsstatus bei Facebook? Single? Verlobt? “Es ist kompliziert”? Ich sage Ihnen etwas: Am besten hacken Sie sich da rein und schreiben: “Es geht Sie nix an!” Denn glauben Sie mir, Sie wollen nicht, dass Facebook diese Dinge weiß. Denn so weiß Facebook auch, dass sie frisch verknallt sind – oder dass Sie sich von Ihrer bisherigen Liebsten trennen wollen. Facebook weiß zu viel. Und was passiert in einem guten Film mit jemandem, der zu viel weiß? Genau: Er regiert die Welt und kann erst von einem nymphomanen Agenten im Anzug oder einer Horde Kinder plattgemacht werden. Egal, darum geht es hier nicht. Es geht darum, woher Facebook das alles weiß. Die Data-Science-Abteilung des Netzgiganten sammelt Ihre Daten und kann damit sogar Beziehungsverläufe berechnen. So wissen die Schnüffler von der FB-I (Facebook-Intellegence) oft, dass Sie verliebt sind, bevor Sie es selbst wissen.

Wenn sich Paare finden, verzeichnen die Facebook-Detektive einen deutlichen Anstieg der beiderseitigen Timeline-Einträge. Sobald das Paar dann endlich zusammengekommen ist, geht diese Kurve in den Keller – weil die beiden jetzt naturgemäß eher im Bett miteinander turteln als sich gegenseitig zuzuposten. Beide schreiben nun wesentlich seltener, dafür aber inniger an die Pinnwand des Partners. Und wenn die Liebe zerbricht? Dann deutet sich das bei Facebook am Tag vor der Trennung durch große Aktivität im gesamten Freundeskreis an. Auch unmittelbar nach der Trennung gibt es starke Ausschläge, in den folgenden Wochen weiterhin höhere Aktivität als in Zeiten vor der Beziehung.

Das kümmert Sie nicht? Na, von wegen. Zunächst mal: Was Facebook weiß, weiß die NSA längst auch. Außerdem kann Facebook dieses Wissen über Sie natürlich  nutzen. Zum Beispiel, indem es zu den beschriebenen Zeitpunkten spezifische Werbung schaltet, etwa für Valentinstags-Geschenke oder romantische Kreuzfahrten. Gut, das nervt nur - zunächst. Aber spätestens wenn plötzlich massenweise Werbung für Paartherapien, Single-Reisen und Partnerbörsen in Ihrer Timeline finden, obwohl Sie glauben, in Ihrer Beziehung sei alles in Ordnung, sollte Sie interessieren, was in Ihrem Facebook-Freundeskreis gerade so abgeht. Womöglich haben Sie den Prä-Trennungs-Rush verpasst? Noch besser aber ändern Sie, wie gesagt, Ihren Beziehungsstatus in “Mönch” oder “Baum”, damit Ihre Gefühle bleiben, was sie sind: Ihre Privatsache.

Gedankenlesen beim ersten Date – so geht’s!

Sie wollen wissen, was eine Frau beim ersten Date über Sie denkt? Kein Problem. Verrate ich Ihnen. Aber ich kann nur etwas über die ersten Sekunden Ihrer Begegnung sagen, und ich weiß auch nur, wie sie denkt – nicht, zu welchen Schlussfolgerungen sie dabei kommt. Okay?

Also: Gehirnforscher vom Trinity College in Dublin haben festgestellt, dass Frauen beim Betrachten eines Mannes immer zuerst seine allgemeine Attraktivität bewerten, und dann in einem zweiten Schritt seine soziale Kompatibilität. Sprich: Erst überlegt sie, ob Sie gut aussehen – und gleich danach, ob Sie zu ihr, in ihren Freundeskreis und auf ihre Familienfeste passen.

Welche Bewertung letztlich den Ausschlag gibt, blieb unklar – aber beide Faktoren spielen eine Rolle. Darum ist es sicherlich kein Fehler, zunächst einmal auf ein angenehmes Äußeres zu achten. Wenn es ans soziale Eingemachte geht, sind ein offenes Lächeln, ein freundliches “Hallo!” und eine angedeutete Umarmung zur Begrüßung bestimmt nicht verkehrt. Ganz entscheidend aber ist, dass Sie nicht gleich mit Ihrem neu erworbenen Wissen hausieren gehen und zu ihr sagen: “Hey, hallo, ich weiß, was du gerade denkst!” Denn all das ist ihr selbst gar nicht bewusst. Sie wird Sie für einen Psycho halten und aussortieren. Keine Ahnung, welche Hirnregion sie dafür nutzt.