powered by

Tag: Schweiß

Forscherspruch zum Körpergeruch: Männer tragen die Achsel des Bösen

Wer denkt alles, sein Schweißgeruch sei ein Zeichen von Männlichkeit und allein deshalb attraktiv? Nein, bitte zum Melden NICHT die Arme heben! Rufen genügt, danke! Liebe Vertreter der Achsel des Bösen: Sie haben womöglich nicht den richtigen Riecher. Eine Studie der kanadischen McGill University zeigte nun: Schon ein kleiner Hauch männlichen Achselschweiß-Geruchs versetzt Versuchsmäuse – und damit höchstwahrscheinlich auch andere Säugetiere, inklusive Menschen – in extremen Stress und löst sogar Angstreaktionen aus. Der Schweiß von menschlichen Frauen hatte nicht solche Auswirkungen, sondern eher einen beruhigenden Effekt.

Die Geruchsangst rührt womöglich daher, dass solche Ausdünstungen auf ein männliches Tier auf der Jagd hindeuten. Das mag in gewisser Hinsicht zutreffen. Aber wenn Sie beim Anbandeln nicht bezwecken, Frauen in Stress zu versetzen, und ihnen auch keine Angst einjagen wollen, sie aufzufressen, sollten Sie über die Naturbelassenheit Ihres Eigengeruchs noch einmal nachdenken. Lieber ein paar Deo-Substanzen aus dem Labor auftragen – als durch ganz natürliche ABC-Waffen (Achsel-Bio-Chemie) jegliche Flirt-Chancen auszurotten.

Wenn Sie allerdings schon mit einer Frau verbandelt sind, und wenn sie Ihren natürlichen Geruch tatsächlich sehr gern mag – dann könnte es wiederum eine gute Idee sein, beim Ausgehen das Deo wegzulassen. Denn Ihre  persönliche Duftmarke verjagt nicht nur fremde Weibchen, sondern auch andere Männchen, die vielleicht an Ihrer Frau interessiert sind. Die Stressreaktion hat den Forschern zufolge nämlich noch einen einfachen Hintergrund: Der Geruch ist nicht nur ein Signal für ein  jagendes Männchen, sondern auch für eines, das sein Territorium verteidigt. Also, liebe Liebhaber: immer ganz natürlich wirken.

Schnell, Deo holen! Frauen können riechen, was Sie fühlen!

Wenn demnächst mal wieder eine superattraktive Traumfrau an Ihnen vorübergeht, geben Sie sich keine Mühe, Ihre weichen Knie zu verbergen. Die Dame weiß längst Bescheid. Frauen können nämlich riechen, was Sie fühlen. Jedenfalls können sie ein paar Gefühle erschnuppern. Eine Studie an der Universität Utrecht hat gezeigt, dass Frauen anhand der abgefüllten Schweißproben von Männern nachvollziehen konnten, ob die Männer bei Abgabe der Probe vor Angst schwitzten, oder ob sie sich dabei gerade etwas Ekliges anschauten. Die Frauen veränderten im Versuch beim Riechen an der Probe ihr Gesicht, als würden sie sich selbst ekeln oder fürchten.

Nun finde ich es nicht gerade bemerkenswert, dass jemand angewidert das Gesicht verzieht, der an einer Schweißprobe riecht. Und ich kann einen angewiderten Gesichtsausdruck auch nur schwer von einem angegruselten unterscheiden.

Aber wenn an der Sache irgendetwas dran ist, könnte das von Vorteil sein. Mein Gedanke: Wenn Frauen riechen, was wir fühlen, glauben sie uns sicher mehr, als wenn wir es nur sagen. Darum, liebe Forscher, hätte ich gerne von Ihnen gewusst, wie ich es schaffe, dass ich nach diesen Gefühlen rieche:

- das “Sie ist echt süß, aber es interessiert mich nicht, was in ihrer Lieblingsserie passiert.”-Gefühl

- das “Ich denke gerade wirklich an gar nichts.”-Gefühl

- das “Nein, sie ist überhaupt nicht zu dick.”-Gefühl

- das “Ich liebe sie wirklich, ich will nicht bloß mit ihr schlafen.”-Gefühl

- das “Ich liebe sie wirklich, aber ich will im Moment einfach bloß Champions League gucken.”-Gefühl

- das “Huch, warum ist mein Kopf gerade nach rechts gezuckt? Oh, eine hübsche Frau! Habe ich der gerade hinterher geschaut? Ich wollte das gar nicht!”-Gefühl

Hätten wir diese Gefühls-Geruchsstoffe, müssten Frauen nur noch auf ihre Nase vertrauen – und es gäbe viele, viele unnötige Diskussionen weniger. Für einige andere Gefühle empfehle ich hingegen tatsächlich verschärften Deo-Einsatz. Etwa für das “NATÜRLICH finde ich ihre beste Freundin attraktiv!”-Gefühl. :)